Basisrezept Hühnerbrühe
 
Vorber. Zeit
Zuber. Zeit
Zeit insg.
 
Für eine gute Hühnerbrühe braucht es Gemüse, Zeit und ein gutes Huhn. Wie das genau geht, erfahrt ihr hier in diesem Rezept.
Autor:
Rezepttyp: Basics - Suppe
Küche: Deutsch
Portionen: 4
Zutaten
  • 1 glückliches Huhn, ca. 1,5 – 1,8 kg
  • 3-4 Möhren
  • 1 Stück Knollensellerie (ca. 150-200g)
  • 1-2 Stangen Sellerie
  • ½ Stange Lauch (klein bis mittelgroß)
  • 1 Zwiebel
  • Evtl. 1-2 Petersilienwurzel
  • 1 gestr. TL schwarze Pfefferkörner
  • ½ TL Koriandersamen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Salz
Zubereitung
  1. Als erstes schneide ich mit einem scharfen Messer das Brustfleisch aus dem rohen Huhn. Es würde beim langen Kochen nur pfurztrocken werden und kaum Geschmack abgeben. Daher verwende ich es lieber für andere Gerichte. Wer sich nicht sicher ist, wie das mit der Brust geht – aufgepasst:
  2. Ich wasche das Huhn gründlich mit kaltem Wasser ab und tupfe es mit Küchenpapier trocken. Das Papier entsorge ich sofort in den Müll! Dann lege ich das Huhn auf ein Schneidbrett - die Schenkel von mir weg, spreize die Schenkel auseinander und mache jeweils einen tiefen Schnitt zwischen Schenkel und Körper. So lässt es sich besser an der Brust arbeiten. Dann ertaste ich in der Mitte der Brust das harte Brustbein und mache jeweils einen halben Zentimeter rechts und links davon einen tiefen Schnitt, den ich dann am Brustkorb entlang fortführe. Achtung, passt auf, dass ihr das unter der Brust liegende Filet nicht vergesst! Es ist noch empfindlicher als das Brustfleisch und sollte nicht im Suppentopf landen. Die herausgeschnittenen Brüste bitte sofort einpacken – am besten vakuumieren – und in den Kühlschrank legen.
  3. Nun setze ich das restliche Huhn mit ca. 2 ½ bis 3 Litern kaltem Wasser in einem großen Topf auf den Herd und bringe das Wasser langsam zum kochen. Während das Wasser langsam erhitzt, habe ich Zeit,das Gemüse zu waschen und zu putzen. Ich schneide wirklich nur die hässlichsten Stellen weg, denn ich habe nicht vor, das Gemüse nach dem Kochen weiter zu verwenden. Es kann also auch einfach ein klassischer Bund Suppengrün sein.
  4. Die Zwiebel halbiere ich, ohne sie zu pellen. Um mehr Geschmack zu bekommen, röste ich sie auf einem Stück Alufolie auf dem Herd an, bis die Schnittstellen schwarz werden. Das funktioniert auf Elektroherden, Gasherden und Ceranfeldern. Wer einen Induktionsherd hat, muss eine Pfanne verwenden.
  5. Beginnt das Wasser mit dem Huhn zu kochen, schöpfe ich den aufsteigenden Schaum immer wieder ab und schalte auf mittlere Hitze zurück. Steigt kein Schaum mehr auf, gebe ich das Gemüse in den Topf, warte, bis alles wieder kocht und schöpfe noch einmal Schaum ab. Dann schalte ich auf kleine Hitze zurück, gebe das Lorbeerblatt, den Pfeffer und den Koriandersamen hinein und lasse alles für ca. 1 ½ -2 Stunden leise köcheln. Auch jetzt kommt kein Deckel auf den Topf – denn dann würde die Brühe trüb werden. Das ist egal, wenn man sie nur zum Risottokochen verwenden möchte, doch für andere Gerichte ist es toll, wenn man eine klare Brühe hat. Das Salz gebe ich erst nach ca. 60 Minuten ins Wasser, da sonst das Austreten der Geschmacksmoleküle aus dem Fleisch und dem Gemüse gehemmt würde.
  6. Ist die Brühe fertig, duftet die ganze Küche danach. Nun schalte ich die Platte aus und jetzt darf auch der Deckel auf den Topf, denn nun lasse ich die Hühnerbrühe noch langsam im Topf herunterkühlen, bis man es anfassen und, ohne ernsthafte Verbrennungen davon zu tragen, auseinander nehmen kann. Dieses langsame Herunterkühlen sorgt auch dafür, dass sich das Fleisch entspannt und das Huhn am Ende geradezu zart zerfällt.
  7. Ich hebe das Huhn aus der Hühnerbrühe und lasse es gut abtropfen. Dann zerlege ich es mit etwas Geduld in seine Einzelteile. Die Hühnerbrühe siebe ich durch ohne die Zutaten auszupressen und fülle sie in ein verschließbares Gefäß ab, um sie bald zu verwenden. Brauche ich die Brühe nicht oder nur einen Teil davon, friere ich mir ein paar Portionen ein und da mein Gefrierfach nur begrenzte Kapazitäten hat, koche ich den Rest noch in Weckgläsern oder alten Marmeladengläsern ein. So hat man immer eine Portion leckere Hühnerbrühe griffbereit. Um damit zum Beispiel Griechische Hühnersuppe mit Zitrone zu machen!
Recipe by So nach Gefühl at https://www.sonachgefuehl.de/basisrezept-huehnerbruehe/