Frankfurter Grüne Soße – original und Deluxe
 
Vorber. Zeit
Zuber. Zeit
Zeit insg.
 
Rezept für eines der unbekanntesten und leckersten deutschen Gerichte ever: Frankfurter Grüne Soße - in moderner Variante mit Rinderfilet
Autor:
Rezepttyp: Vegetarisch
Küche: Deutsch
Portionen: 4
Zutaten
  • Für die Sauce:
  • 1 Päckchen Hessische Kräutermischung für Frankfurter Grüne Soße
  • 200g Saure Sahne
  • 200g Creme Fraîche
  • 1 EL mittelscharfer Senf
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1TL Honig
  • Salz & Pfeffer
  • 4 hartgekochte Eier
  • Für die Deluxe Variante:
  • 4 Filetsteaks à 180g vom glücklichen Weiderind
  • 200g Kräuterseitlinge
  • 200g braune Champignons
  • 4 Schalotten
  • 4 Eier
  • 1-2 EL Butter
  • Salz & Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Kräuter sollten gewaschen und dann unbedingt trockengeschleudert werden, sonst wird die Soße zu wässrig. Wer jetzt einen starken Mixer hat, ist fein raus. Der kann die Kräuter einfach grob vorhacken, so dass sich die Stiele nicht mehr um das Mixermesser schlingen. Alles zusammen in den Mixer geben und ab geht's. In Windeseile verwandeln sich die Kräuter in ein leckeres, flüssiges Grün. Wer keinen Mixer hat, muss die Ärmel hochkrempeln und von Hand hacken. Fein. Sehr fein. Noch feiner als sehr fein. Wir wollen schließlich keine weiße Soße mit grünen Kräutern darin, die Soße soll sich vom ausgetretenen Kräutersaft durch und durch grün färben. Nur dann ist sie auch wirklich gut! Also hackt, was das Zeug hält! Es zahlt sich am Ende aus. Mit den übrigen Zutaten verrühren, ein Teelöffel Honig darf rein, um die Säure etwas auszugleichen und am Ende alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Konsistenz des Ganzen sollte so sein, dass ein halbiertes, hartgekochtes Ei darauf liegen bleibt, ohne unterzugehen.
  2. Dazu passen einfache Pellkartoffeln und wer es mit Fleisch mag, der kann Scheiben von gesottenem Tafelspitz oder Rinderbrust dazu servieren. Hier soll’s heute aber etwas schicker zugehen, daher interpretieren wir das ganze modern als „Frankfurter Grie Soß Deluxe“:
  3. Die Rinderfilets rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie nicht zu kalt sind und den Ofen auf 120°C vorheizen. Damit die Filets ihre Form behalten, umbinde ich sie mit etwas Küchengarn, so bekommt man sie auch einigermaßen gleich dick. Vor dem Braten salzen oder nicht? Das soll jeder halten, wie er mag – manche raten dazu, früh zu salzen, damit das Salz eindringen kann und im Fleisch und nicht in der Pfanne landet. Andere raten ganz vom Salzen vor dem Anbraten ab. Ich salze in diesem Fall kurz vor dem Anbraten, weil ich mir einbilde, dass das Salz dann zu einer leckeren Kruste brät. Alle Filets ca. 1.5 - 2 Minuten in Butter/Öl anbraten und dann auf einen Rost in den Backofen legen. Dort durchziehen lassen – das dauert ca. 15-20 Minuten. Am Besten verwendet ihr ein Fleischthermometer und peilt für ein rosa gebratenes Filet eine Kerntemperatur von ca. 56°C an.
  4. Unterdessen die Pilze putzen (natürlich ohne Wasser) und in gleichdicke Scheiben schneiden. In etwas Butter und Öl recht heiß anbraten und dabei viel bewegen, damit das Wasser aus den Pilzen verdampft und sich nicht in der Pfanne sammelt. Die Pilze beiseite stellen – im Ofen lassen sie sich gut warmhalten. Die Schalotten abziehen, halbieren und in Streifen schneiden. Ebenfalls in etwas Butter bei mittlerer Hitze dünsten und dann auch in den Ofen stellen, damit sie dort noch weiterziehen. Kurz bevor die Filets auf Temperatur sind, in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze 4 Spiegeleier braten. Salz auf dem Eiklar ist super – dann stockt das Ei schneller. Auf dem Eidotter hingegen macht es hässliche, weiße Flecken. Also Vorsicht beim Salzen - nach Gefühl eben.
  5. Je einen Klacks grüne Soße auf die Teller geben, das Filet draufsetzen, mit den Pilzen und Schalotten garnieren und das Ganze mit je einem Spiegelei bedecken. Lecker!
Recipe by So nach Gefühl at https://www.sonachgefuehl.de/frankfurter-gruene-sosse-original-und-deluxe/