Türkische Almsuppe – Yayla Çorbası
 
Vorber. Zeit
Zuber. Zeit
Zeit insg.
 
Eine Sommersuppe mit Joghurt, die aber dennoch gekocht wird! Almsuppe – Yayla Çorbası, ein erstaunlich einfaches Rezept für etwas so Leckeres.
Autor:
Rezepttyp: Suppe
Küche: Türkisch
Portionen: 4
Zutaten
  • 1 große Zwiebel
  • 60g Butter
  • 1 ½ l Fleischbrühe
  • 75g Langkornreis
  • 350g türkischer Joghurt
  • 2 Eier
  • 1 TL Speisestärke
  • Saft von ½ Zitrone (optional)
  • 1 EL getrocknete Minze
  • Salz & Pfeffer nach Gefühl
  • Optional für Fleischbällchen:
  • 250g Hackfleisch, Rind oder Lamm oder gemischt
  • 1 kleine Zwiebel, sehr fein gewürfelt
  • 1 Ei - Größe S
  • 2-3 EL Semmelbrösel
  • ½ TL getrockneter Thymian
  • Salz & Pfeffer
Zubereitung
  1. Die fein gewürfelte Zwiebel dünste ich in einem hohen Topf bei mittlerer Hitze in ca. 20g der Butter glasig. Dann gieße ich die Brühe an, bringe sie zum Kochen und gebe den Reis hinein. Der wird für 20-30 Minuten bei geschlossenem Deckel sanft gekocht.
  2. Wer Fleischbällchen will, verknetet nun alle Zutaten dafür ordentlich und formt aus je ca. 1 TL Fleischfarce kleine Fleischbällchen. Es hilft, wenn man sich eine kleine Schüssel mit Wasser dazu nimmt und ab und zu die Handflächen anfeuchtet. Dann klebt die Fleischfarce nicht an den Händen fest. 10 Minuten bevor der Reis fertig gekocht ist, gebe ich die Fleischbällchen mit in die leise kochende Brühe und lasse sie gar ziehen. Am liebsten mache ich das in einem Garkörbchen, denn dann kann ich die Fleischbällchen wieder herausnehmen und sie stören mich nicht, wenn ich die Suppe mit dem Joghurt legiere.
  3. Nun ist es Zeit, den Joghurt vorzubereiten: Ich gebe ihn in eine Schüssel und verrühre ihn mit dem Ei und der Speisestärke. Sind Reis und Fleischbällchen fertig gekocht, ziehe ich den Topf vom Herd, nehme vorsichtig 1-2 Schöpfkellen von der Brühe ohne Einlage ab und rühre diese mit einem Schneebesen rasch unter den Joghurt. Dadurch bekommt der Joghurt schon Temperatur, aber nicht so viel, dass das Ei schon stockt. Dann gieße ich die Joghurtsoße in den Topf zur übrigen Brühe, rühre alles gut durch und ziehe den Topf zurück auf den Herd.
  4. Nun muss aufgepasst werden: Die Brühe soll stocken und dicklich werden, aber nicht gerinnen. Ich lasse also alles wieder heiß werden und rühre immer wieder um, um die Konsistenz zu prüfen. Der Joghurt soll jetzt nicht mehr kochen, doch wenn er ein bisschen blubbert, ist das nicht schlimm. Die Stärke sorgt dafür, dass er nicht gleich ausflockt. Hat die Suppe eine sämige Konsistenz erreicht, wird sie noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt – dann ist sie fertig. Fast.
  5. Ich ziehe die Suppe vom Herd, damit sie nicht weiter kocht und stelle einen kleinen Topf auf, in dem ich die restliche Butter schmelze. Wirft die Butter Blasen, gebe ich die getrocknete Minze zischend hinein. Aufpassen, dass die Butter nicht zu heiß und braun wird. Die Minze lasse ich für eine halbe Minute in der Butter simmern, damit diese aromatisiert wird. Den Topf ziehe ich ebenfalls vom Herd.
  6. Dann verteile ich die Suppe in Teller oder Schalen und träufle die Minz-Butter mit einem Teelöffel darüber und wer es gerne etwas säuerlich mag, gibt einen Spritzer von dem Zitronensaft hinein. Lecker! Fertig ist sie: Türkische Almsuppe – Yayla Çorbası.
Recipe by So nach Gefühl at https://www.sonachgefuehl.de/tuerkische-almsuppe-yayla-corbasi/